Kultur mit Geschichte

Tochter im Konzern: Am 1. April 1939 tragen die Aschaffenburger Zellstoffwerke ein Tochterunternehmen für Holzimporte aus nordischen Ländern ins Handelsregister ein. Nach den Kriegsjahren kommt der Handel mit Brennstoffen dazu, 1959 avanciert das Kontor zum Abfertigungsspediteur und betreibt Anfang der 60er-Jahre 23 Außenstellen für Konzernverkehre.

Spediteur im Wettbewerb: In den 80er-Jahren wirbt die BTK erstmals um konzernfremde Aufträge. Sie übt sich damit frühzeitig im Dialog mit Kunden. Das wird 1994 mit dem Fall der Frachttarife zu einem wichtigen Erfolgsfaktor im Wettbewerb. Ebenso wie kurze Entscheidungswege. Deshalb kommt es 1999 zum Management-Buy-out. Es entsteht die heutige BTK.

Logistik im Portfolio: Mit der 2006 auf 150 eigene Fahrzeuge erweiterten Flotte beherrscht die inhabergeführte BTK schwankende Ladungsmengen, weil sie unabhängig im Frachtraummarkt agieren kann. Mit dem 2014 eröffneten Logistikzentrum konsolidierte, professionalisierte und erweiterte die BTK als zweites Standbein ihr Angebot in der Lager- und Kontraktlogistik.

Dialog, Dynamik und Qualität sind unsere Leitlinien. Das heißt:

  • Wir sprechen Themen direkt, offen und ehrlich an. Intern und extern achten wir dabei auf Fairness, im Umgang genauso wie im Geben und Nehmen. Das verstehen wir unter Dialog.
  • Aktiv und vorausschauend denken wir mit und für andere. Moderne Informationstechnologie sichert die Präzision unserer definierten Prozesse. Damit erzeugen und halten wir die Dynamik.
  • Bei jedem Handgriff testen wir unsere Abläufe, sodass Fehler erst gar nicht entstehen. Dabei ist die Zufriedenheit unserer Mitarbeiter, Partner und Kunden unser Maß für Qualität.